Bitte sehen Sie von telefonischen Nachfragen zu Ihrem Termin ab

Seit dem 18. Mai fahren wir unsere Belegung langsam wieder hoch. Nähere Informationen zu Ihrem Termin sowie unseren Corona-Maßnahmen finden Sie hier.

Sozialberatung

Sozialberatung

Bei einer schweren Erkrankung oder Unfall kann die Welt eines Menschen ins Wanken geraten. In Einzelgesprächen und Seminaren besprechen wir vom Sozialdienst mit Ihnen sozialrechtliche Fragestellungen, leisten Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützen und organisieren bei Bedarf die praktische Umsetzung der besprochenen Maßnahmen in Alltag, Berufsleben und in der häuslichen Versorgung.

Wir vom Sozialdienst der Rehaklinik Damp sehen uns als Teil unseres multiprofessionellen therapeutischen Teams.  

Oft sind gesundheitliche Einschränkungen eng mit Schwierigkeiten in Beruf, Familie oder bei der wirtschaftlichen Absicherung verbunden. Soziale Konflikte gehören zu den bekannten gesundheitlichen Risikofaktoren.

Im Rahmen Ihrer Heil- oder Anschlussheilbehandlung können sich Fragen ergeben, bei denen Sie Beratung und Hilfe benötigen. Ziel ist, neben der medizinischen Behandlung die schnelle Integration in das berufliche Leben und das soziale Umfeld zu ermöglichen. Der Sozialdienst gibt Unterstützung und Hilfestellung nach dem Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“.

Dazu bieten wir folgende Leistungen an:

  • Individuelle Beratung zu den Themen
    • allgemeine sozialrechtliche Fragen (Anspruch auf Leistungen wie z.B.: Übergangsgeld, Krankengeld
    • Klärung der beruflichen Perspektive einschließlich der Wiedereingliederung in das Arbeitsleben (z.B. Einleitung einer Stufenweisen Wiedereingliederung oder Antragstellung auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben)
    • Rentenversicherungsrecht
    • Schwerbehindertenrecht
    • Überleitung in häusliche Versorgung und Pflege
    • Psychosoziale Beratung (z.B. Krankheitsbewältigung, Probleme am Arbeitsplatz
  • Zusammenarbeit mit Ärzten, Therapeuten, Angehörigen, Behörden, Ämtern und Kostenträgern zur Klärung von Perspektiven der Rehabilitandinnen und Rehabilitanden und im Interesse der Koordination des weiteren Vorgehens
  • Mitwirkung bei der Umsetzung des Konzeptes zur medizinisch-beruflich orientierten Rehabilitation (MBOR)
  • Organisation der häuslichen Versorgung in Zusammenarbeit mit Angehörigen, ambulanten Pflegediensten und gesetzlichen Betreuern
  • Vermittlung von Kontakten zu Selbsthilfegruppen und Beratungsstellen an den jeweiligen Heimatorten
  • Hilfe bei der Stellung von Anträgen
  • Seminare zum Teilhabe-, Sozial- und zum Schwerbehindertenrecht
  • Gruppengespräche zu sozialrechtlichen Themen

Kontakt und Zugangsmöglichkeiten zum Sozialdienst:

Alle Rehabilitandinnen und Rehabilitanden haben die Möglichkeit persönlich Kontakt zum Sozialdienst aufzunehmen oder den zuständigen Arzt oder das Pflegepersonal anzusprechen, die dann den Kontaktwunsch an den Sozialdienst weiterleiten. In Seminaren und Gruppenangeboten wird auf die Zugangsmöglichkeiten zum Sozialdienst hingewiesen.  

Abgestimmt auf Ihre individuelle Situation unterstützen wir Sie persönlich, um sich im vielfältigen Angebotsspektrum von Hilfen, gesetzlichen Ansprüchen und Antragsformularen zurechtzufinden. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialdienstes unterliegen der Schweigepflicht.

Seminare des Sozialdienstes

  • „Arbeit und Rente“   (Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und Grundlagen des Rentenrechts)
  • „Schwerbehinderung“ (Grundlagen des Schwerbehindertenrechts und Teilhabe) 
  • „Ihre Reha und dann?“ (sozialrechtliche Grundlagen der Rehabilitation)

 

 

Sprechen Sie uns gerne an

Wir versuchen mit Ihnen zusammen Wege und Hilfsmöglichkeiten zu erarbeiten, Perspektiven zu eröffnen, Impulse zu geben und Sie ein Stück Ihres Weges zu begleiten!

Ihr Ansprechpartner
Ihr Ansprechpartner

Diplom-Pädagoge Michael Schürmann

Leiter Sozialdienst
Zimmer 144, Haus Pamir
Telefon: (04352) 80-8946

Offene Sprechstunde

Für kurze Anliegen und ohne Anmeldung können Sie sich auch an unsere

offene Sprechstunde 

 

wenden. Sie finden uns

montags bis freitags

von 14 bis 15 Uhr

im Haus Passat, Zimmer 135.