Information zu Besuchen in der VAMED Klinik Kipfenberg

Sehr geehrte Angehörige und Besucher_innen,

 

bitte beachten Sie, dass aufgrund von Corona wir aktuell keine Besuche mehr in unserer Klinik gestatten. 

Informationen zu Besuchen in der VAMED Klinik Kipfenberg finden Sie hier.

Ansprechpartner und FAQ

Hier finden Sie Ansprechpartner um mit Ihren Angehörigen in Kontakt zu treten.

Alle Fragen und Antworten zum Coronavirus SARS-CoV-2 haben wir auf dieser Seite für Sie zusammengestellt.

 

Herzlichen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team der VAMED Klinik Kipfenberg

______________________________________________________________________________________

Wir haben für Sie ein Info-Telefon eingerichtet. Hier erhalten Sie allgemeine Informationen über Corona und Hygiene.

Für Fragen über den Gesundheitszustand Ihres Angehörigen kontaktieren Sie bitte direkt die Station, auf welcher Ihr Angehöriger liegt.

+49 8465/175-524 Ihre Ansprechpartner Infotelefon der VAMED Klinik Kipfenberg: Montag - Freitag: 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Neurologische Rehabilitation

Die VAMED Klinik Kipfenberg bietet Ihnen das gesamte Spektrum der neurologischen und neurochirurgischen Rehabilitation - von der Frühreha bis zur Anschlussheilbehandlung.

Neurologische Rehabilitation

Auf unserer Intensivstation nehmen wir Patienten mit schweren, intensivmedizinischen Erkrankungen bereits kurz nach dem Akutaufenthalt auf. Das ist wichtig, denn die aktuelle Forschung belegt, dass die Patienten in der Rehabilitation umso mehr Fortschritte machen, je eher sie damit beginnen.

Wir kümmern uns um unsere Patienten mit einer auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenen therapeutischen und medizinischen Behandlung. Dabei haben wir das gesamte Spektrum neurochirurgischer und neurologischer Erkrankungen im Blick. Sämtliche notwendige diagnostische Verfahren können wir vor Ort nutzen. Das hilft die Behandlungskontinuität zu optimieren und unnötige Transporte oder Rückverlegungen zu vermeiden.

Technik rettet Leben

Insgesamt haben wir 20 Betten mit Beatmung- und Überwachungsplätzen. Im Mittelpunkt der Behandlung steht die Entwöhnung von Geräten, insbesondere von der Beatmung, das sogenannte Weaning. Unsere Therapeuten trainieren außerdem das Schlucken und üben den Transfer aus dem Bett. So begleiten wir unsere Patienten Schritt für Schritt zurück ins Leben.

Gemeinsam an einem Strang

Die enge interdisziplinäre Zusammenarbeit ist unsere Stärke. Durch eine intensive Kooperation zwischen Ärzten, spezialisiertem Pflegepersonal, therapeutischem Team und Sozialdienst können wir unsere Patienten maßgeschneidert behandeln. Gemeinsame Teambesprechungen aller Berufsgruppen helfen uns dabei eine passgenaue Therapie für jeden einzelnen Patienten zu planen.

Die Rolle der Angehörigen

Die Angehörigen spielen eine wichtige Rolle im Behandlungsprozess, deshalb beziehen wir sie so intensiv wie möglich ein. So kann bereits während des Aufenthalts auf der Intensivstation ein Konzept für die weitere Versorgung und Wiedereingliederung des Patienten nach dem Klinikaufenthalt entwickelt werden.

Für mehr Privatsphäre

Die Intensivstation ist ausschließlich mit Einzelzimmern ausgestattet und in unserem modernen Neubau untergebracht. Auf diese Weise haben unsere Patienten genug Raum und Ruhe für den so wichtigen Heilungsprozess.

Frührehabilitation

In der Frührehabilitation werden Patienten behandelt, die zwar nicht mehr auf der Intensivstation liegen müssen, aber aufgrund ihrer Erkrankungsschwere dennoch die Struktur eines Krankenhauses benötigen.

Die Behandlung auf der Frührehabilitation schließt die sogenannte Intermediate Care Station mit ein. Auf dieser Station werden Patienten behandelt, die nicht mehr intensivmedizinisch versorgt, ihre Vitalfunktionen wie Herzkreislauffunktionen aber weiterhin überwacht werden müssen. Hier werden Patienten mit Heimbeatmung behandelt.

Weiterführende Rehabilitation

Wenn es unseren Patienten zunehmend besser geht, rücken neue Ziele der Rehabilitation in den Vordergrund. In der Weiterführenden Reha lernen die Patienten Dinge, die im Alltag wichtig sind. Es geht um das selbständige Anziehen oder die Körperpflege.

In der weiterführenden Rehabilitation werden schwerpunktmäßig Patienten in den Phasen C nach dem Phasenmodell der BAR (Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) behandelt.

Diese Patienten brauchen weniger ärztlich-medizinische Behandlung als in der Phase B, sind aber noch deutlich auf Hilfe angewiesen, um den Alltag zu meistern. Die Patienten sollen in dieser Phase der Rehabilitation selbständiger werden, sich ihr Leben zurückerobern. Dabei wollen wir sie in einem Team aus Ärzten, Pflegekräften, Therapeuten und Sozialdienstmitarbeitern unterstützen. Wir erstellen einen individuellen Therapieplan, der laufend an die Bedürfnisse und Therapieerfolge des Patienten angepasst wird.

In der Anschlussheilbehandlung (Phase D der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) steht die Wiedereingliederung des Patienten in sein privates, häusliches Umfeld im Mittelpunkt.

Die Patienten finden sich schon relativ gut im alltäglichen Leben zurecht, benötigen aber weiterhin therapeutische Unterstützung. Die Behandlungen finden auch in Gruppentherapien statt. Wir verfolgen gemeinsam mit Ihnen Ihre persönlichen Ziele, erstellen für Sie einen individuellen Therapieplan und passen ihn laufend an Ihre Bedürfnissen an.

Krankheitsbilder, die wir behandeln und unsere diagnostischen Möglichkeiten

Sie wollen wissen, welche Krankheiten wir in der Reha behandeln und welche diagnostischen Möglichkeiten wir haben?

So erreichen Sie uns

Wir helfen Ihnen bei Ihren Anliegen gerne weiter. Finden Sie den passenden Ansprechpartner und nehmen Sie Kontakt mit uns auf.