Psychotherapie

Psychotherapie in unserer Klinik

Psychotherapie in unserer Klinik

Hier erfahren Sie, wie Ihnen unsere Psychotherapeuten helfen können - individuell auf Ihr Krankheitsbild abgestimmt.

Das können unsere Psychotherapeuten für Sie tun

Psychotherapeutische Verfahren im engeren Sinne sind das Einzelgespräch, die Gruppentherapie, künstlerische Verfahren (z.B. Musik-, Tanz-, Kunst- oder Gestaltungstherapie) sowie Entspannungsverfahren.

Die Einzelgespräche finden beim Bezugstherapeuten statt, einem Arzt oder Psychologen. Ein nach unserer Erfahrung ebenso wichtiges Behandlungsverfahren stellt die Gruppentherapie dar, weil die Patienten hier auf Mitbetroffene treffen und von diesen wertvolle Anregungen und Rückmeldungen erhalten.

Auch wenn viele Patienten anfangs etwas Angst und Scheu vor der Gruppe haben, bringt die Teilnahme auf Dauer eine Stärkung des Selbstwertgefühls, eine Verbesserung des sozialen Austausches und der Auseinandersetzungsfähigkeit. Da viele psychisch kranke Patienten sich im Laufe der Zeit sozial zurückgezogen haben, bietet die therapeutische Gruppe wieder eine Möglichkeit, in den sozialen Austausch zu kommen.

Körperliche Störungsbilder oder Symptome wie Schmerzen, Tinnitus oder eine Hörminderung führen bei vielen Patienten zu einer Einschränkung der Lebensqualität und zu psychischen Belastungsreaktionen wie z.B. Gereiztheit, Depressionen, Ängste, Ein- und Durchschlafstörungen, Antriebslosigkeit und Erschöpfung.

Für eine erfolgreiche Behandlung ist ein tiefergehendes Verständnis für die Belastung und Schwierigkeiten des Patienten eine wichtige Voraussetzung. Erst dieses Verständnis ermöglicht eine effiziente und zielgerichtete Therapie.

Zur Erarbeitung von Bewältigungsstrategien sind psychotherapeutische Einzelgespräche in Abhängigkeit vom Krankheitsbild des Patienten hilfreich. Das psychologische Angebot wird durch zumeist spezifische gruppentherapeutische Angebote bei Symptombelastungen vervollständigt.

In den themenbezogenen Gesprächsgruppen (z.B. zu Tinnitus, Schwerhörigkeit, Schwindel) können durch einen gemeinsamen Austausch persönliche Erfahrungen der Patienten untereinander reflektiert, miteinander verglichen und gemeinsame bzw. individuelle Bewältigungsstrategien erarbeitet werden.

Zur Verbesserung der Entspannungsfähigkeit können die Patienten eine Entspannungsmethode (Autogenes Training, Progressive Muskelentspannung), die auch im Alltag gut anwendbar ist, erlernen. Hierüber und über die Entwicklung individueller Problembewältigungsstrategien kann der Effekt der stationären Rehabilitation in den normalen Lebensalltag des Patienten übertragen werden.

Bewegungs- und Erlebnisorientierte Behandlungsformen wie beispielsweise Nordic Walking oder Musikentspannung haben das Ziel, die Patienten mit verschiedenen Formen der Körperselbstwahrnehmung vertraut zu machen, um so eine Fixierung der bestehenden Symptomatik wie Tinnitus, Schmerzen etc. zu lösen und so wieder den Zugang zu positivem emotionalen und körperlichen Erleben zu ermöglichen.