Fortbildungszentrum Hattingen

Fortbildungszentrum Hattingen

Unser Fortbildungszentrum für Gesundheit und Soziales bietet ein kontinuierlich wachsendes Programm mit therapeutischen, pflegerischen, medizinischen Kernthemen und Innovationen sowie Angeboten für Sozialdienste. Durch die enge Vernetzung mit dem klinischen Bereich können die fachübergreifenden, evidenzbasierten und patientenorientierten Seminare praxisnah durch Experten der Klinik und durch externe Dozenten vermittelt werden.

Fortbildungen 2019

Neuropsychologie - aus der Praxis für die Praxis

Warum fragt der Patient immer dasselbe oder warum findet er immer wieder links die Dinge nicht? Wie kann ich Betroffene unterstützen? Diese und ähnliche Fragen sowie entsprechende Antworten und Tipps sind Thema der Fortbildung.

Seminarinhalte:

  • Definitionen Psychologie und klinische Neuropsychologie
  • Grundlagen Neuroanatomie
  • Diagnostik, Tests, Assessments, Beobachtungen und Screening
  • Neuroplastizität: Grundsätze und Einfluss auf die Hirnorganisation
  • Verhalten/Persönlichkeit

Referent: Dr. rer. medic. Volker Völzke, Leitung Therapie, Psychologie, Neuropsychologie, VAMED Klinik Hattingen

Teilnehmer: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aller Berufsgruppen, die mit neurologischen/ psychiatrischen/ geriatrischen Patienten arbeiten 

Termin: 05.03.2019

Uhrzeit: 09:00- 16:00 Uhr

Seminargebühr: 120,00 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Viertägiger Kurs zum sicheren, respektvollen und professionellen Umgang mit Gewalt und Aggression (Prävention, Deeskalation, Intervention, Nachsorge).

Die Teilnehmer des Trainings lernen, aggressives Verhalten zu erkennen und zu klassifizieren, um die Situation mit geeigneten Mitteln zu deeskalieren. Gewalttätige Übergriffe sollen dadurch weniger wahrscheinlich werden. Falls auf Gewalt reagiert werden muss, um sich selbst, andere Patienten oder auch den Patienten selbst zu schützen, sollte das Vorgehen trainiert und zwischen den verschiedenen beteiligten Berufsgruppen gut abgestimmt sein.

Referenten: Jennifer Wiebecke, Psychologin und PDI Trainerin und Oliver Klein, Krankenpfleger und PDI Trainer

Teilnehmer: Personen mit Patientenkontakt

Termine:
1.Kurs: 07.03. - 12.03.19
2.Kurs: 14.11. - 19.11.19

Uhrzeit: 09.00-16.00 Uhr

Seminargebühr: 480 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Praxisorientierter Workshop zur Robotikgestützten Therapie
Schwerpunkt Lokomat® - aber auch Erigo® und Armeo® -

Vorträge u.a.:

  • zu aktuellen Untersuchungen/Arbeiten im Bereich Robotik
  • von der Einzeltherapie zum Multigerätesetting
  • neue Technologien in der Rehabilitation – wohin geht die Reise?

Praxisteile zu den Themen:  

  • Trainingssteuerung und -methodik bei bestimmten Indikationen
  • Ganganalyse und Videodokumentation: Was macht in der Neurologie und im Zusammenhang mit gerätegestütztem Training Sinn?
  • High Intensity: Komponenten, Möglichkeiten und limitierende Faktoren 

Individuelle Abfrage von Problemen in der Behandlung und Austausch zu Lösungsmöglichkeiten

Referenten (u.a.):

  • Michael Klein, Master of Science in Neurorehabilitation, Leitung Therapie VAMED Klinik Hattingen
  • Dr. Clemens Müller, Head of Education, IISART
  • Fabian Mollard, Clinical Applications Manager Germany, Hocoma 

Teilnehmer: Robotikanwender aus Physio-, Ergo- und Sporttherapie

Termin und Uhrzeit: 15.03.2019-16.03.2019 um 12.30 - 17.00 Uhr, Sa, 16.03 von 09.00-13.00 Uhr

Seminargebühr: 150 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Einführung in das Bobath-Konzept

Das Bobath-Konzept ist ein Ansatz in der Therapie und Pflege von Patienten mit Schädigungen des Gehirns oder des Rückenmarks. Das Konzept beruht auf der Annahme der „Umorganisationsfähigkeit“ des Gehirns, das heißt dass gesunde Hirnregionen die zuvor von den erkrankten Regionen ausgeführten Aufgaben neu lernen und übernehmen können. Dieser dreitägige Bobath-Pflegekurs hat die Schwerpunkte: Lagerung, Transfer, allgemeines Handling und rückenschonendes Arbeiten.
Die Vermittlung erfolgt durch Selbsterfahrung und praktische Übungen.

Seminargebühr: 275,- Euro

Zielgruppe: Berufstätige im pflegerischen oder therapeutischen Bereich

Referentinnen:

Nina Pitrowski, examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, Fachkraft "Therapeutisch aktivierende Pflege" TAktiP®
Anna Klinger, in Weiterbildung zur Fachkraft "Therapeutisch aktivierende Pflege" TAktiP® 

Termine:
1. 27.-29.3.2019
2. 11.-13.11.2019

Uhrzeit: 09:00- 16:00 Uhr
Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Patienten mit Neglect und Pusher-Symptomatik 02.04.2019

09.00 - 12.00 Uhr

Praxisorientiertes Seminar zum Umgang mit Patienten mit Neglect und Pusher-Symptomatik:
- Erklärung der neuropsychologischen Störungen
- Tipps zum Lagern und Transferieren im Alltag

(auch als ergänzendes Praxismodul des Seminares "Neuropsychologie-aus der Praxis für die Praxis-" sinnvoll) 

Teilnehmer: Berufstätige im pflegerischen oder therapeutischen Bereich

Referentin: Sabine Rupprecht, Physiotherapeutin
Seminargebühr: 60 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Sechstägiger Grundkurs, der die Vertiefung der Kenntnisse neuropsychologischer Störungen mit der Vermittlung eines neuen Behandlungskonzeptes, der handlungsorientierten Diagnostik und Therapie verbindet. Die Handlungsfähigkeiten der Patienten, ihre Bedürfnisse und Ziele stehen im Mittelpunkt des Konzeptes und sind die Basis spezifischer Grundgedanken und Therapieleitlinien. Befunderhebung und Therapie folgen der Annahme, dass dem Verhalten der Menschen mit neuropsychologischen Störungen eine innere Handlungslogik zugrunde liegt. Deren Entschlüsselung gibt maßgebliche Hinweise auf eine erfolgreiche Rehabilitation.

Seminarinhalte:

  • Grundlagen und Leitlinien der HoDT
  • Vertiefung neuropsychologischer Grundlagen und Anwendung des Konzeptes auf Diagnostik und Therapie anhand von Patientenbeispielen bei Apraxien, Pusher- Symptomatik, Neglect und Störungen räumlichen Verhaltens
  • Arbeit mit Angehörigen
  • Schnittpunkte zu anderen Befund- und Behandlungskonzepten 

Referentin: Friederike Kolster, Ergotherapeutin, Lehr-Ergotherapeutin (DVE), HoDT-Intruktorin

Teilnehmer: Ergo- sowie Physiotherapeuten, Logopäden und Pflegekräfte, die mit neurologischen Patienten arbeiten

Termin: 03. – 08. 04. 2019

Seminargebühr: 680,00 Euro

Ein Kompaktkurs, der das Symptom Ataxie umfassend und ganzheitlich darstellt:

  • neurophysiologische Hintergründe
  • Kompensationsstrategien
  • Befundung
  • die wichtigsten Behandlungsstrategien
  • alltagserleichternde Hilfsmittel
  • Gleichgewichtstraining
  • Koordinationstraining und Wahrnehmungsschulung
  • spezielle Möglichkeiten der Sport und Trainingstherapie und der geräte-gestützten Therapie

Referenten: Team Lamprecht: Sabine Lamprecht, Physiotherapeutin (MSc), Hans Lamprecht, Physiotherapeut

Teilnehmer: Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sportwissenschaftler

Termin: 07.05.2019

Uhrzeit: 09.00-16.00 Uhr

Seminargebühr: 150 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Die Effektivität diagnostischer und therapeutischer Methoden im Kinder- und Jugendbereich nachzuweisen, wird heute als selbstverständlich und notwendig vorausgesetzt. Dazu stehen viele Evaluationsinstrumente zur Verfügung. Jedoch sind es nur wenige, mit denen wirklich verlässliche Aussagen über die Effektivität einer Methode möglich sind. Die bestechende Stärke der GMFM liegt in ihrer Praxisorientiertheit und in ihrer Validität der Bewertungen.

Die GMFM ist ein Instrument, mit dem Veränderungen der körpermotorischen Fähigkeiten bei Kindern mit Cerebralparese gemessen werden können. An Hand der Testergebnisse kann der therapeutische Erfolg objektiv erfasst und gegebenenfalls die therapeutische Strategie optimiert werden. Das Verfahren misst vor allem die Quantität, weniger die Qualität motorischer Fähigkeiten von Kindern mit Bewegungsstörungen.

Ebenfalls Gegenstand dieses Kurses ist das Gross Motor Function Classification System (GMFCS), eine altersabhängige Klassifikation. Anhand dieser Klassifikation lässt sich die Prognose der körpermotorischen Fähigkeiten bei Kindern mit Cerebralparese abschätzen.

Der angebotene Kurs endet mit der Durchführung eines Kriterien-Tests; bei erfolgreicher Durchführung erhält der Teilnehmer ein Zertifikat.

Leistung:

  • zweitägiger GMFM-Kurs mit Videoanschauungsmaterial und Durchführung der GMFM an zwei Kindern mit Cerebralparese; Kriterientest
  • Arbeitsmaterial (inklusiv): GMFM Handbuch, Bewertungsbögen und Faltblatt zum Gross Motor Function Classification System
  • Detaillierte Auswertung des GMFM-Kriterien-Testes an jeden einzelnen Teilnehmer 

Referentinnen: U. Michaelis und S. Stein, Physiotherapeutinnen

Teilnehmer: Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpädagogen und Ärzte

Termin und Uhrzeit: Freitag, 17.5.2019 von 09:00 bis ca. 17:00 Uhr
Samstag, 18.5.2019 von 09:00 bis ca. 15:00 Uhr

Seminargebühr: 390,00 Euro (inkl. Abendprogramm am Freitag: Altstadtführung mit gemeinsamem Imbiss)

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Die „Therapeutische Beziehung“ in Medizin, Pflege und Therapie 25.05.2019

09.00 - 16.00 Uhr

Workshop für Personen mit Patientenkontakt:
Die „Therapeutische Beziehung“ in Medizin, Pflege und Therapie -Wirkung, Nähe/Distanz, Fallstricke-

Aus jahrzehntelanger Forschung und Erfahrung wissen wir, dass nicht nur die Inhalte der Therapien oder die Technik der Pflege oder Medizin wichtig sind, sondern insbesondere die „therapeutische“ Beziehung zum Patienten/Klienten.

Im Workshop wird wissenschaftliches Hintergrundwissen verständlich erläutert. Weiterhin werden Anregungen zum Aufbau einer guten „therapeutischen“ Beziehung vermittelt, aber auch Aspekte von Nähe und Distanz kritisch diskutiert. Schwerpunktthemen sind insbesondere der Beginn und das Ende einer „therapeutischen“ Beziehung.

Eigene Erfahrungen sollen bewusst in den Workshop eingebracht werden.

Teilnehmer: Personen mit Patientenkontakt

Referenten: Dr. phil. Sandra Miener & Dr. rer. medic. Volker Völzke, Psychologische Psychotherapeuten

Seminargebühr: 120 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324-966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Expertenstandard „Psychosoziale Erstberatung onkologischer Patienten durch Soziale Arbeit in der stationären Versorgung“

An Krebs erkrankte Menschen und deren Angehörige erleben eine erstmalig oder wieder aufgetretene Tumorerkrankung überwiegend als belastend und krisenhaft. Zudem entsteht für sie zu Behandlungsbeginn im onkologischen Zentrum häufig ein hoher Entscheidungsdruck, begleitet durch große Unsicherheiten hinsichtlich der eigenen Zukunft. Es ist belegt, dass lebensweltbezogene und personale Kontextfaktoren und Ressourcen das Handlungsfähigkeitserleben und Wohlbefinden entscheidend beeinflussen. Fachkräfte der Sozialen Arbeit übernehmen im Klinikalltag an dieser Stelle die psychosoziale Erstberatung und unterstützen beim Umgang mit der neuen Lebenssituation.

Mittels des wissenschaftlich entwickelten Standards für eine Erstberatung unter Beteiligung eines multiprofessionellen Expertengremiums wurde eine orientierende und qualitätssichernde Praxishilfe für die psychosoziale Erstberatung durch Soziale Arbeit in onkologischen Zentren geschaffen.

Ziel dieser Fortbildung ist, den Expertenstandstandard vorzustellen und die Anwendung und Umsetzung in den Praxisalltag anhand von anonymisierten Fällen zu reflektieren.

Referenten (u.a.): Prof. Dr. Stephan Dettmers, FH Kiel, 1. Vors. DVSG

Teilnehmer: Fachkräfte der Sozialen Arbeit (Abschluss: Sozialarbeit/Sozialpädagogik, Diplom, B.A., M.A.)

Termin: 26.06.2019

Uhrzeit: 10.00-17.00 Uhr

Seminargebühr: 110 Euro (DVSG-Mitglieder), 110 Euro (ASO-Mitglieder), 160 Euro (DVSG-Nichtmitglieder) 

Veranstalter: Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e. V. (DVSG), Telefon: 030 394064540 oder E-Mail: fortbildung@dvsg.org

Die Anmeldung erfolgt im Onlineverfahren auf der DVSG-Homepage unter: http://dvsg.org/hauptnavigation-links/dvsg-fortbildungen/

Zwei Kompaktveranstaltungen informieren über relevante Themen des Arbeitsrechts für die tägliche Personalarbeit.

Rund um den Personalbereich werden die Aufgaben immer vielfältiger und komplexer. Um diesen Herausforderungen gewachsen zu sein, bedarf es nicht nur der korrekten Abwicklung personalwirtschaftlicher Prozesse, sondern auch der ständigen Weiterentwicklung aller Mitarbeiter.

Themen/Fälle der Seminarteilnehmer können diskutiert werden.

Termin: 5.7.19

1.Teil: Praxisnahes Basiswissen Arbeitsrecht

Referent: Marco Peñas, Bereichsleiter Personal VAMED Rehakliniken

Teilnehmer: Personen mit Personalverantwortung

Uhrzeit: 09.00-12.30 Uhr

2.Teil: Betriebsrecht für Personalreferenten

Referent: Frank Naujoks, Jurist

Teilnehmer:  Personalreferenten

Uhrzeit: 13.00-17.00 Uhr

Seminargebühr: jeweils 50 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Warum sind Angehörige manchmal so schwierig?

03.09.2019

09.00 - 12.00 Uhr

Warum sind Angehörige manchmal so schwierig oder warum empfinde ich manche Angehörige als schwierig?

Wie fällt mir der Umgang mit "schwierigen Angehörigen" leichter?

Diesen Fragen widmet sich der Kurs rund um den Umgang und die Integration von Angehörigen:
- Angehörige und deren Handlungsweise verstehen
- Erkennen der jeweiligen Situation/ Phase eines Angehörigen
- Angehörige als Ressource für den Therapiefortschritt und als wichtiger Kontextfaktor für die häusliche Reintegration 

Teilnehmer: Personen mit Patienten- und Angehörigenkontakt

Referentin: Sabine Rupprecht, Physiotherapeutin

Seminargebühr: 60 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Interkulturelle Kompetenz im Krankenhausalltag

  • Kultur – Interkultur – Kulturstandards – was versteht man darunter? Worin bestehen wesentliche Unterschiede? 
  • unterschiedliche Erwartungen, Verhaltensweisen und sprachliche Fähigkeiten als Ursache für Missverständnisse und Konflikte im Umgang mit Patienten und deren Angehörige
  • konkrete Beispiele für kritische Situationen: Beschreibung, Analyse, zielführende und nicht zielführende mögliche Reaktionen
  • Schlussfolgerungen, Resümee 
  • die Fähigkeit mit Menschen zu leben und zu arbeiten, die eine andere kulturelle Vorstellung/Prägung haben…eine Haltung 
  • Gesundheit und Krankheit im interkulturellen Vergleich 

Referentin: Sandra de Vries, Ethnologin M.A., Trainerin für interkulturelle Kompetenz, Beratung und Konzepte

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Teilnehmer: Personen mit Patientenkontakt

Termin: 13.09.2019

Uhrzeit: 09.00 - 16.00 Uhr

Seminargebühr: 120 Euro

Der Kursteilnehmer soll verstehen, dass jede pflegerische Handlung, individuell angepasst und adäquat unterstützt nach den Prinzipien der therapeutisch aktivierenden Pflege zur bestmöglichen Verbesserung der Lebensqualität des Patienten dient. Durch die Verknüpfung der theoretischen Inhalte und der Arbeit mit dem Patienten sollen ganzheitliche Sicht und Verantwortungsgefühl gefördert werden.

Praktische Inhalte

  • Hilfestellung bei Körperpflege, Kleiden, Toilettengang
  • Bewegungsübergänge innerhalb des Bettes, aus dem Bett heraus, außerhalb des Bettes, Transfer, Vor- und Zurückrutschen im Stuhl, Korrektur der Sitzposition auf dem Stuhl
  • Positionierung: Seitlagen, Rückenlage, verschiedene Sitzpositionen

Theoretische Inhalte

  • Geschichte, Entwicklung des Bobath-Konzeptes
  • Grundprinzipien des Bobath-Konzeptes und der Therapeutisch aktivierenden Pflege Bobath BIKA®
  • Auswirkungen von Schädigungen des ZNS und Umgang mit der Problematik im sensomotorischen, neuropsychologischen, sozialen und psychischen Bereich
  • Sekundärschädigungen

Didaktische Aufbereitung

  • Normale Bewegungserfahrung / -analyse
  • Üben aneinander
  • Praktische Arbeit der Teilnehmer mit Patienten (unter Supervision zum Teil während des klinischen Ablaufs auf der Station)
  • Patientendemonstrationen durch die Kursleitung
  • Dokumentation einer definierten Pflegesequenz durch die Kursteilnehmer

Der Kurs soll dem Teilnehmer ermöglichen, individuelle Pflegeprobleme und Ressourcen zu erkennen, daraus pflegerische Ziele abzuleiten und geeignete Pflegemaßnahmenunter rückengerechter Arbeitsweise kennen zu lernen und anzuwenden. Er sollte die Wichtigkeit des interdisziplinären Teams deutlich machen.

Teilnehmer: Pflegkräfte mit staatlicher Anerkennung

Termine:
1.Teil: 23.-25.09.2019
2. Teil: 06.-08.11.2019
3. Teil: 13.-16.01.2020

Referentin: Daniela Schieberle, Pflegeinstruktorin und Aufbaukursinstruktorin Bobath BIKA®

Seminargebühr: 850 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Der Patient, die Schwerkraft und ich

Kompaktseminar zum Lagern, Transferieren, Positionieren und Aktivieren

Mobilitätsfördernde und positionsunterstützende Maßnahmen nehmen für pflegebedürftige Menschen einen hohen Stellenwert im Alltag ein. Therapeuten und Pflegekräfte im stationären und ambulanten Bereich sehen sich mit dem Versorgungsauftrag immer schwerer betroffener Patienten konfrontiert. Hierbei geht es nicht nur um das Abdecken von Prophylaxen, sondern darum, die individuellen Ressourcen der Patienten zu fördern und die Eigenständigkeit der Bewegungen zu unterstützen.

Dieses Seminar bietet viele praktische Übungseinheiten zu den Schwerpunkten:

  • Lagerung, Bewegungsübergänge, Transfers
  • allgemeines Handling
  • rückenschonendes Arbeiten
  • Hilfsmittel, die den Alltag erleichtern
  • die wichtigsten Grundlagen des Sitzens und Positionierens
  • Rollstuhlfahren

Referentin: Anne-K. Trenkner, Physiotherapeutin B.A. und Gastdozenten

Teilnehmer: Berufstätige im pflegerischen oder therapeutischen Bereich

Termin: 09.10.2019

Uhrzeit: 09.00-16.00 Uhr

Seminargebühr: 120 Euro

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Kompaktseminar zur Schulung von MPG-Beauftragten und Beauftragten für Medizinproduktesicherheit nach §6 MPBetreibV als Kombinationskurs

Der Kurs zum Medizinproduktebeauftragten nach Medizinprodukte-Betreiberverordnung bereitet die Teilnehmer in einem Präsenztag mit vorbereitendem eLearning / Virtual Classroom auf die anstehenden Aufgaben im Unternehmen vor. Ein Sicherheitsingenieur vermittelt dabei das notwendige Basiswissen, beantwortet Fragen rund um die Medizinprodukte-Betreiberverordnung und gibt Tipps und Tricks für den Alltag.  Zusätzlich gibt es Informationen über den aktuellen Stand der Vorgaben im Medizinprodukterecht und dessen Einordnung und Umsetzung. 

Referent: Ingenieurbüro für Medizinproduktesicherheit Martini • 50226 Frechen 

Termin: Montag, 02.12.2019 

Voraussetzung Teilnehmer:  Nach §6 Abs. 1 MPBetreibV darf nur eine sachkundige und zuverlässige Person mit medizinischer, naturwissenschaftlicher, pflegerischer, pharmazeutischer oder technischer Ausbildung zum Beauftragten für Medizinproduktesicherheit bestellt werden.

Seminargebühren: 200,00 Euro (inkl. Tagesverpflegung)  

Anmeldung: Anne Trenkner (Fortbildungszentrum)
Tel.: 02324 966-93255
fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Fortbildung für Sozialarbeiter, Case Manager, Lotsen, Pflegende und Therapeuten in der Neuropädiatrischen Rehabilitation.

Start Februar 2020: Modulare Weiterbildung in Kooperation mit dem Kinderneurologie-Hilfe Bundesverband e.V. an den Standorten Hattingen und Münster.

Inhalte unter anderem:

  • Case Management
  • Rehabilitation und Teilhabe
  • Haftungsschutz und Sozialrecht
  • medizinische und neuropsychologische Grundlagen
  • schulische Integration
  • Gesprächsführung

Diese Weiterbildung umfasst insgesamt 128 Stunden aufgeteilt auf fünf Themenblöcke (jeweils zwei bis drei Tage). Zusätzlich erfolgt ein abschließendes Kolloquium.

Nach erfolgreichem Abschluss sind die Teilnehmer in der Lage eine beratende Funktion im Akut- und Rehabereich sowie ambulant und in Sozialpädiatrischen Zentren zu übernehmen.

Jedes Modul aus dieser Seminarreihe wird auch als eigenständiges Seminar buchbar sein.

Weitere Informationen und die konkreten Seminartermine folgen in Kürze.

Die Termine 2020 folgen in Kürze.

Leistung und Fortbildungspunkte

Bei allen Seminaren sind neben aktuellen und spannenden Inhalten in gemütlicher Atmosphäre alle Arbeitsmaterialien wie Skripte oder Handbücher sowie die Tagesverpflegung in den Gebühren inbegriffen. Bei einigen Kursen bieten wir zudem ein Abendprogramm an.

Fortbildungspunkte

Pflege: Das Fortbildungszentrum Hattingen ist registrierter Schulungs- und Weiterbildungsanbieter der Registrierungsstelle beruflich Pflegender (RbP). Für alle Fortbildungen, deren Teilnehmer beruflich Pflegende sind, wurden Fortbildungspunkte bei der „Registrierung beruflich Pflegender“ beantragt. Nähere Informationen erhalten Sie unter http://www.regbp.de

Therapie: Therapie: Als Veranstalter tragen wir dafür Sorge, dass sowohl die Dozenten, als auch die Fortbildungsangebote den entsprechenden Qualitätskriterien entsprechen. Unterrichtseinheiten und Fortbildungspunkte werden auf der Teilnahmebescheinigung ausgewiesen.

Anne-Kathrin Trenkner

Leitung Fortbildungszentrum
Anne-Kathrin Trenkner

E-Mail

Telefon

(02324) 966-93255
Unser Seminarprogramm 2019 können Sie hier herunterladen.