Fortbildungszentrum Hattingen

Fortbildungszentrum Hattingen

Unser Fortbildungszentrum für Gesundheit und Soziales bietet ein kontinuierlich wachsendes Programm mit therapeutischen, pflegerischen, medizinischen Kernthemen und Innovationen sowie Angeboten für Sozialdienste. Durch die enge Vernetzung mit dem klinischen Bereich können die fachübergreifenden, evidenzbasierten und patientenorientierten Seminare praxisnah durch Experten der Klinik und durch externe Dozenten vermittelt werden.

Aktuelle Themen und Termine

Wir sind für Sie da

Natürlich hat weiterhin die Gesundheit absolute Priorität, deshalb berücksichtigen wir konsequent die erforderlichen Hygieneregeln. Bei einigen Veranstaltungen sind wir, falls nötig und sinnvoll, auch spontan in der Lage ein Online- oder Hybrid-Format anzubieten.

Bei Fragen und Anregungen können Sie uns jederzeit per E-Mail kontaktieren: fortbildungen.hattingen@vamed-gesundheit.de

Wir freuen uns, Sie persönlich vor Ort oder virtuell zu unseren Veranstaltungen begrüßen zu dürfen. Bleiben Sie bis dahin gesund!

Handwerk und Fachwissen

Warum fragt der Patient immer dasselbe oder warum  findet er immer wieder links die Dinge nicht? Wie kann ich Betroffene unterstützen? Diese und ähnliche Fragen sowie entsprechende Antworten und Tipps sind Thema der Tages-Fortbildung.

Seminarinhalte: 

  • Definitionen Psychologie und klinische Neuropsychologie
  • Grundlagen Neuroanatomie
  • Diagnostik, Tests, Assessments, Beobachtungen und Screening
  • Neuroplastizität: Grundsätze und Einfluss auf die Hirnorganisation
  • Verhalten/Persönlichkeit

Referent: Herr Dr. rer. medic. V. Völzke, Leitung Therapie, Psychologie, Neuropsychologie, VAMED Klinik Hattingen

Teilnehmer: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter  aller Berufsgruppen, die mit neurologischen/ psychiatrischen/geriatrischen Patienten arbeiten.

Termin: Tagesseminar                                                               

29.03.2023, 27.09.2023, 6.12.2023

Uhrzeit: 09:00 bis 16:00 Uhr

Seminargebühr: 120,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Kompaktseminar zum Lagern, Transferieren, Positionieren und Aktivieren: "Der Patient, die Schwerkraft und ich"

Mobilitätsfördernde und positionsunterstützende Maßnahmen nehmen für pflegebedürftige Menschen einen hohen Stellenwert im Alltag ein. Therapeuten und Pflegekräfte im stationären und ambulanten Bereich sehen sich mit dem Versorgungsauftrag immer schwerer betroffener Patienten konfrontiert. Hierbei geht es nicht nur um das Abdecken von Prophylaxen, sondern darum, die individuellen Ressourcen der Patienten zu fördern und die Eigenständigkeit der Bewegungen zu unterstützen.

Dieses Seminar beleuchtet und hinterfragt bestehende Konzepte im Hinblick auf deren Evidenz und Alltagstauglichkeit. Mit dem Schwerpunkt der Aktivierung und Befähigung des Patienten gibt es viele praktische Übungseinheiten zu den Themen:

  • Lagerung, Bewegungsübergänge, Transfers
  • Hilfsmittel, die den Alltag erleichtern
  • die wichtigsten Grundlagen des Sitzens und Positionierens

Referenten:

  • Frau A. Trenkner, Physiotherapeutin B.A., Leitung Fortbildungszentrum
  • Frau A.-K. Gesellnsetter, Ergotherapeutin bc(NL), Leitung Ergotherapie

Teilnehmer: Berufstätige im pflegerischen oder therapeutischen Bereich

Termine: 22.02.2023, 22.11.2023

Seminargebühr: 120 Euro (zzgl. MwSt.)

Die GMFM ist ein Instrument, mit dem Veränderungen der körpermotorischen Fähigkeiten bei Kindern mit Cerebralparese gemessen werden können.  Anhand der Testergebnisse kann der therapeutische Erfolg objektiv erfasst und gegebenenfalls die therapeutische Strategie optimiert werden.

Um die Effektivität diagnostischer und therapeutischer Methoden im Kinder- und Jugendbereich nachzuweisen, stehen viele Evaluationsinstrumente zur Verfügung. Die bestechende Stärke der GMFM liegt in ihrer Praxisorientiertheit und in ihrer Validität der Bewertungen.

Ebenfalls Gegenstand dieses Kurses ist das Gross Motor Function Classification System (GMFCS). Anhand dieser altersabhängigen Klassifikation lässt sich die Prognose der körpermotorischen Fähigkeiten bei Kindern mit Cerebralparese abschätzen.

Referentinnen: U. Michaelis und S. Stein, Physiotherapeutinnen

Teilnehmer: Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Heilpädagogen und Ärzte

Termine und Uhrzeiten:
Freitag, 22.09.2023 von 9 bis 17 Uhr, Samstag, 23.09.2023, von 9 bis ca. 15 Uhr

Seminargebühr: 310,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Lernen und Gedächtnis gehören zu unserem Alltag. Sich an schöne Dinge zu erinnern ist Teil unserer Lebensqualität und gibt Kraft für die Zukunft. Erinnerungen an „unschöne“ Erlebnisse prägen uns manchmal ein Leben lang. Patienten mit Gedächtnisstörungen haben teilweise ihre biografischen Erinnerungen verloren oder sind nicht in der Lage, sich aktuelle Aspekte zu merken. Der Workshop bietet Einblick in neuroanatomische und psychologische Grundlagen von Lernen und Gedächtnis. Weiterhin werden Hilfen für betroffene Patienten erarbeitet, aber auch Ideen für das eigene Lernen und Gedächtnis vermittelt.

Referenten: Dr. rer. medic. Volker Völzke, Leitung Therapie, Psychologie, Neuropsychologie, VAMED Klinik Hattingen

Teilnehmer: Interessierte aller Berufsgruppen, die mit neurologischen/psychiatrischen/geriatrischen Patienten arbeiten.

Termine: 01.03.2023, 18.10.2023

Seminargebühren: 120,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Fünftägiger multiprofessioneller Kurs in Theorie und Praxis (inklusive eines E-Learning Moduls) über die Rehabilitation des Gesichtes und oralen Traktes, von Patienten mit einer zentralen Läsion, nach dem Konzept von Kay Coombes, basierend auf dem Bobath-Konzept.

Kursziele

  • Verständnis über den Zusammenhang zwischen Haltung und Bewegung und den facio-oralen Funktionen entwickeln
  • Prinzipien, Methoden und Techniken in der Untersuchung und Behandlung mit Patient*innen anwenden und nach deren Bedürfnissen modifizieren

Kursinhalte

  • Anatomie und Physiologie des facio-oralen Trakts
  • Typische Bewegungsprobleme bei Patient*innen mit Hirnschädigungen und ihre Auswirkungen auf die Nahrungsaufnahme, Atmung, Stimme und Gesichtsausdruck
  • Aspekte sicherer Nahrungsaufnahme unter Berücksichtigung verschiedener Lebensmittelkonsistenzen
  • Therapeutische Mundhygiene

Methodik

  • Vermittlung von Theorie, praktisches Arbeiten der Teilnehmer*innen miteinander unter Supervision der Kursleitung, Selbsterfahrungen
  • Vorstellung von Patient*innen durch die Kursleitung
  • Untersuchung und Behandlung von Patient*innen durch die Kursteilnehmer*innen, mit Supervision durch die Kursleitung und anschließender Videoanalyse

Referentin: Angela Cordes; Krankenschwester, Ergotherapeutin, F.O.T.T. Instruktorin

Teilnehmer*innen: Ergotherapeut*innen, Logopäd*innen, Physiotherapeut*innen, Pflegekräfte und Ärzt*innen. Konzipiert für Teilnehmer*innen mit abgeschlossener Berufsausbildung, die therapeutisch mit neurologischen Patient*innen arbeiten. Es wird vorausgesetzt, dass die Teilnehmer*innen mit dem Transfer der Patient*innen vom Rollstuhl auf die Behandlungsbank vertraut sind.

Umfang: ca.45 Unterrichtseinheiten

Termin: Montag, 23. bis Freitag, 27. Oktober 2023

Seminargebühren: 745,00 Euro (zzgl. MwSt.)

In diesem Kurs wird die evidenzbasierte Theorie in die Praxis umgesetzt!

Durch praktische Patientenbeispiele werden die Grundsätze der modernen Neurorehabilitation dargestellt. Die Kursteilnehmer lernen die wichtigsten motorischen Probleme der verschiedenen Erkrankungen (z.B. bei M. Parkinson, Hemiplegie, Multiple Sklerose) zu erkennen und zu behandeln. Für ein krankheitsspezifisches und ein symptomorientiertes Vorgehen bei der Therapie werden effektive Übungen und Training, das sowohl in der Praxis als auch in der Klinik, im Hausbesuch und sogar als Eigenübung leicht anwendbar ist, erarbeitet.

Referentin: S. Lamprecht, Physiotherapeutin (MSc)

Teilnehmer: Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Sportwissenschaftler

Termin: 17. bis 18.11.2023

Seminargebühr: 250,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Wer den Menschen als Ganzes betrachtet und dabei professionell in einem therapeutisch-pflegerischen oder pädagogischen Kontext arbeiten möchte, findet im Garten schnell ein geeignetes Medium: Sei es wegen der Vielfalt an Tätigkeiten, die vielen – besonders älteren Menschen – noch altbekannt und vertraut sind, sei es wegen der besonderen Umgebung mit ihrer reichen Palette an Sinneseindrücken oder aufgrund des Prozesses des Gärtnerns selbst. Dieser fordert Verantwortung, verstärkt emotionales Erleben und fördert soziales Miteinander.

Kursinhalte:

  • Einführung in das Thema - tun Gärten gut - Studiengrundlage
  • Beispiele und Theorie der Gartentherapie nach dem Modell der IGGT (Internationale Gesellschaft GartenTherapie e.V.)
  • Zieldefinition der Gartentherapie mit dem Fokus „Förderung der psychischen Gesundheit“
  • Vorstellung und Erarbeitung unterschiedlicher gartentherapeutischer Prozesse sowie konzeptionelle Beschreibung von Angeboten
  • Notwendige Strukturen der Gartentherapie inklusive der Therapiegartengestaltung mit Blick auf eine fokussierte Situation
  • Gärtnerische Praxis:
    • Kulturarbeiten im Garten sowie deren Anpassung an die therapeutische Situation
    • Auswahl geeigneter Pflanzen und deren Verwendung

Referenten:
Andreas Niepel, Gärtner, Phytotherapeut, registrierter Gartentherapeut (IGGT), Leitung Team Garten/ Gartentherapie VAMED Klinik Hattingen, Fachbuchautor
Martin Pfannekuch, Gärtner, Arbeitstherapeut und Gartentherapeut (IGGT), Dozent für arbeitstherapeutische Behandlungsverfahren

Zielgruppe: Interessierte Personen aus Therapie und Pädagogik sowie Pflegekräfte, Alltagsbegleitungen etc.

Termin: 16. bis 17.06.2023

Umfang: 1,5 Tage (14 UE), Erwerb von 10 Punkten für die spätere Registrierung als Gartentherapeut bei der IGGT

Seminargebühren: 190 Euro (zzgl. MwSt.)

Naturpädagogische Einheiten in der Gartentherapie (Vertiefungskurs: Kinder und Jugendliche)

Wo liegen die Chancen und Möglichkeiten der gartentherapeutischen Arbeit mit jungen Menschen? Was unterscheidet die Tätigkeit mit dieser speziellen Zielgruppe von der Arbeit mit Erwachsenen?

Kursinhalte:

  • die wichtigsten Schritte der kindlichen Entwicklung
  • die Bedeutung von Naturerfahrungen - und von Naturentfremdung - im Kindesalter
  • das "Naturdefizitsyndrom" und Wege hin zu mehr Naturverbundenheit
  • Fallbeispiele zu Krankheitsbildern aus der täglichen Praxis
  • Resilienzförderung und besondere Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen
  • Spezielle gartentherapeutische Angebote und naturpädagogische Einheiten
  • Hinweise auf sinnvolle Materialien und Werkzeuge
  • Beispiele für Aktivitäten für drinnen und draußen

Referenten:

Marina Cerea; Gartentherapeutin (IGGT), freiberufliche Tätigkeit als Garten- und Landschaftstherapeutin und Kunst- und Kreativitätstherapeutin, Schwerpunkt: Arbeit mit Kindern

Frank Johnen; Gärtner, registrierter Gartentherapeut (IGGT)

Zielgruppe: Interessierte Personen aus Therapie und Pädagogik sowie Pflegekräfte, Alltagsbegleitungen etc.

Termin: 20. bis 21.10.2023

Umfang: 1,5 Tage (14 UE); Erwerb von 10 Punkten für die spätere Registrierung als Gartentherapeut bei der IGGT

Seminargebühren: 190 Euro (zzgl. MwSt.)

Die Fiberendoskopische Evaluation des Schluckens (FEES) stellt in der Neurologie und Geriatrie den Goldstandard in der Dysphagiediagnostik dar. Vertiefen Sie Ihr Wissen über neurogene Dysphagien aus dem Blickwinkel der Neurologie, Geriatrie, HNO-Heilkunde und Psychosomatik. Erlernen Sie die praktische Durchführung und Beurteilung der FEES und planen Sie die nächsten diagnostischen und therapeutischen Schritte. Der Kurs schließt mit einer theoretischen  Prüfung ab, die für die Erlangung des FEES-Zertifikats der DGN, DSG und DGG erforderlich ist.

Seminarinhalte:

  • Neuroanatomie, endoskopische und HNO-Anaotmie
  • Schluckphysiologie und -pathophysiologie
  • Klinische Schluckevaluation
  • Technische Ausstattung, Setup
  • Intensive gemeinsame Befunderhebung anhand standardisierter Skalen und klinischer Fallbeispiele
  • Praktisches Endoskopieren an den Teilnehmern
  • TK-Management, spezielle Untersuchungsprotokolle

Referenten:

Enrico Kühnle, Facharzt für Neurologie, FEES-Ausbilder, Dysphagienetzwerk Ruhr

Tineke Greiner, M.A., Klinische Linguistin, FEES-Ausbilderin, Neurologische Universitätsklinik Bergmannsheil Bochum

Linda Theune, Logopädin, FEES-Ausbilderin, Chirurgische Universitätslinik Bergmannsheil Bochum

Dr. med. André Gurr, Facharzt für HNO-Heilkunde, FEES-Ausbilder, HNO-Gemeinschaftsraxis Jeskulke/Gurr Bochum

Dr. med. Christoph Friedrich, Facharzt Innere Medizin/Geriatrie, Chefarzt Geriatrie Klinikum Lippe

Dr. med. Gabriele Gerlach, Fachärztin für Neurologie, Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Klinik für Psychosomatische Medizin LWL-Universitätsklinikum Bochum

Teilnehmer:

LogopädInnen/LinguistInnen, (Intenisv)PflegerInnen, Atmungstherapeuten

ÄrtztInnen aus den Bereichen Neurologie, Neurorehabilitation, Geriatrie, Intensivmedizin, HNO-Heilkunde udn weitere klinisch interessierte Fachgruppen

Termine:

20.04.2023 13:00-18:00 Uhr
21.04.2023 8:30-17:30 Uhr
22.04.2023 8:30-16:00 Uhr

Umfang: insgesamt 24 UE in Präsenz; 32 CME-Punkte der ÄKWL sind beantragt

Seminargebühren: 800,00 Euro inkl. Verpflegung

Anmeldung und Informationen:
kontakt@dysphagie-netzwerk.ruhr
www.dysphagie-netzwerk.ruhr

Long- und Post-Covid - Grundlagen und Therapieansätze für Helfende aller Disziplinen

Der interdisziplinäre Workshop bietet angepasstes Grundlagenwissen zum Krankheitsbild (inkl. Hinweise auf vertiefende Informationsquellen).

Betroffene nach einer SARS-CoV-2-Infektion beklagen unterschiedliche Symptome:

Atemnot und eine begrenzte kardiale Belastbarkeit sind oft Kennzeichen der Erkrankung. Frühe und nachfolgende (vor allem atemtherapeutische) Behandlungsansätze werden vorgestellt und im Rahmen von interaktiven Übungen ausprobiert.

Fatigue in seinen unterschiedlichen Facetten und Gedächtnisdefizite kennzeichnen häufig den weiteren Krankheitsverlauf. (Neuro)psychologische Grundlagen, Diagnostik und Therapieansätze werden geschildert und erprobt mit abschließendem Erarbeiten von Transfermöglichkeiten.

Referenten:
Dr. rer. medic Volker Völzke; Leitung Therapie, Psychologie und Neuropsychologie; VAMED Klinik Hattingen
Jan Pint; Atmungstherapeut DGP, Gesundheits- und Krankenpfleger; VAMED Klinik Hagen-Ambrock

Zielgruppe: interdisziplinär

Umfang: Tagesseminar (8UE)

Termine:
1. Februar 2023
24. Mai. 2023

Uhrzeit: 09:00 bis 16:00 Uhr

Seminargebühren: 120,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Kommunikation, Konflikte, Sozialkompetenz

Übermäßiger Stress kann die Gesundheit belasten und krank machen. Gerade wir als Gesundheitsprofis sollten besonders auf uns aufpassen. Durch verschiede Übungen können wir den inneren Stressreaktionen entgegenwirken.

Basierend auf dem international erfolgreichen MBSR-Konzept praktizieren wir verschiedene Meditationsformen und üben uns in der Kunst der achtsamen Selbstbeobachtung.

Referent: Steffen Handke, Achtsamkeitslehrer und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Teilnehmer: interdisziplinär

Termine: Tagesseminar, 12.05.2023 und 01.09.2023

Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr

Seminargebühren: 120 Euro (zzgl. MwSt.)

Viertägiger Kurs zum sicheren, respektvollen und professionellen Umgang mit Gewalt und Aggression (Prävention, Deeskalation, Intervention, Nachsorge).

Die Teilnehmer des Trainings lernen, aggressives Verhalten zu erkennen und zu klassifizieren, um die Situation mit geeigneten Mitteln zu deeskalieren. Gewalttätige Übergriffe sollen dadurch weniger wahrscheinlich werden. Falls auf Gewalt reagiert werden muss, um sich selbst, andere Patienten oder auch den Patienten selbst zu schützen, sollte das Vorgehen trainiert und zwischen den verschiedenen beteiligten Berufsgruppen gut abgestimmt sein.

Referenten: Jennifer Wiebecke, Psychologin und PDI Trainerin und Oliver Klein, Krankenpfleger und PDI Trainer

Teilnehmer: Personen mit Patientenkontakt

Termine:
09. bis 12.02.2023
09. bis 12.11.2023

Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr

Seminargebühr: 480 Euro (zzgl. MwSt.)

Refle­xi­on und Auf­fri­schung der Semi­nar­in­hal­te des “Pro­fes­sio­nel­len Dees­ka­la­ti­ons­trai­nings”.

Das im Grundkurs erworbene Wissen bedarf immer wieder der Auffrischung und Überprüfung um nachhaltig verankert zu bleiben. Fallbesprechungen oder auch die Wiederholung und Ergänzung von gezielten Techniken sollen den Teilnehmern Sicherheit geben das Erlernte gezielt im Alltag vor Ort einzubringen bzw. zu aktualisieren.

Referenten: Jennifer Wiebecke-Ehlert, Psychologin und PDI-Trainerin und Oliver Klein, Krankenpfleger und PDI-Trainer

Teilnehmer: Teilnehmer aus den PDI Deeskalationstrainigs-Grundkursen

Termine:
03.11.2023

Uhrzeit: 9:00 bis 16:00 Uhr

Kursgebühr: 120 Euro (zzgl. MwSt.)

Volksweisheiten wie "Lachen ist die beste Medizin" oder " Humor ist, wenn man trotzdem lacht", kennt jeder. Doch wie können Sie in Zeiten von Stress, Überbelastung und Unterbesetzung den Spaß an der Arbeit nicht verlieren? Gerade am Arbeitsplatz ist es wichtig, sich den Sinn für Humor, den jeder hat, zu bewahren oder neu zu entdecken. Manchmal hat sich dieser Sinn unter der Flut von Arbeit, Verantwortung und Hektik nur versteckt und möchte gefunden werden! Das Seminar ist sehr praxisorientiert. Die Teilnehmenden bekommen aufgezeigt, wie sie humorvoller, kreativer, entspannter und souveräner auf Alltagssituationen reagieren können. Denn gerade, wenn wir Humor am nötigsten brauchen, verlässt er uns am schnellsten - im Stress. Ziel des Seminars ist es, Humor bewusst als wertvolle Ressource für den Alltag zu entwickeln und zu bewahren. So können Sie in Stresssituationen gelassener reagieren und Sie steigern Ihre eigene Resilienz.

Referent: Matthias Prehm, Gesundheits- und Krankenpfleger, Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie

Teilnehmer: Pflege, Therapeuten, Ärzte

Termine: 09.03.2023 und 04.09.2023

Uhrzeit: 09:00 bis 16:30 Uhr

Seminargebühren: 120 Euro (zzgl. MwSt.)

Vorgesetzte, die brenzlige Situationen humorvoll entschärfen und Humor im Arbeitsalltag als Kommunikationsmittel einsetzen, genießen große Akzeptanz. Sie werden in diesem Seminar kreative Möglichkeiten erfahren, Humor förderlich zu nutzen. Positive Emotionen ermöglichen Ihnen, eine humorvolle Haltung einzunehmen. Humor ist der führende Motivationsfaktor. Viele Studien belegen: Wo gelacht wird, fühlen sich die Menschen wohl, sind produktiver, seltener krank und loyaler. Humorvolle Wertschätzung, eine achtsame Haltung sowie gelebte empathische Authentizität steigern Ihre Führungsqualitäten. Mittels Humor werden Sie Teams konstruktiv leiten. Humor fördert die Kreativität, steigert den Optimismus, die Freude, Offenheit und kooperatives Arbeiten. Darüber hinaus verringert Humor bei Ihren Mitarbeitern Unsicherheit, negative Bewertung und Unzufriedenheit. Ziel des Seminars ist es, Humor bewusst als wertvolle Ressource für den Alltag zu entwickeln und zu bewahren. So können Sie in Stresssituationen gelassener reagieren und Sie steigern Ihre eigene Resilienz.

Referent: Matthias Prehm, Gesundheits- und Krankenpfleger, Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie

Teilnehmer: Führungskräfte aus dem Gesundheitsbereich

Termin: 08.03.2023

Uhrzeit: 09:00 bis 16:30 Uhr

Seminargebühren: 120 Euro (zzgl. MwSt.)

Stark im Beruf! Zufriedener und selbstsicherer im Alltag!

Manche Menschen kommen in einem Sturm von Anforderungen ins Wanken. Andere wiederum bleiben souverän und behalten den Überblick. Ist das Zufall oder kann es jeder lernen? Die gute Nachricht vorneweg: Es ist erlernbar! Wir beleuchten die Wahrnehmung Ihres Berufes aus verschiedenen Perspektiven. Wenn Sie sich Ihrer eigenen Fähigkeiten bewusst sind, können Sie Ihre Stärken nutzen, damit Sie Ihre Handlungsfähigkeit zurückgewinnen. In diesem Seminar erweitern wir Ihre persönlichen Handlungskompetenzen, damit Sie diese in herausfordernden und anspruchsvollen beruflichen Situationen anwenden. Wir beleuchten Ihre eigene Zufriedenheit im Beruf und zeigen Ihnen Möglichkeiten auf, welche Bedeutung Ihre Selbstwahrnehmung und Selbstverantwortung für die täglichen Herausforderungen haben.

Referent: Olaf Kubelke, examinierter Krankenpfleger
Teilnehmer: Pflege, Therapeuten, Ärzte
Termin: 19.09.2023
Uhrzeit: 09:00 bis 16:30 Uhr
Seminargebühren: 120 Euro (zzgl. MwSt.)

Im Dialog mit Eltern und Angehörigen - wertschätzend und miteinander
Dialogisches Einführungsseminar

In Gesprächen erreichen wir als scheinbare Experten durch Wissensvermittlung und Ratschläge, wie Angehörige zu funktionieren haben, diese häufig nicht. Unsere erlernten Kommunikationsmuster greifen kaum oder scheinbar nicht. Oft bleiben Gefühle von Ratlosigkeit, Überforderung, Hilflosigkeit sowie Frustration zurück.

Wie kann ich als begleitende Person innerhalb eines Familiensystems Angehörige in ihrem Sein stärken, Ressourcen aktivieren, Unterstützung ohne Wertung und Belehrung anbieten sowie Angehörige als Experten ihres Systems anerkennen?

Der Dialog setzt in der Tiefe der Emotionen an, die wir in unserer Gesellschaft nicht so häufig zulassen. Dies gilt besonders in Berufen, in denen es klare Vorstellungen davon gibt, was als professionell verstanden wird und wieviel Nähe zu der anderen Person erlaubt ist. Doch genau hier steckt darin eine Schlüsselqualifikation: Die Begegnung von Mensch zu Mensch zuzulassen, präsent zu sein, Gefühle unterschiedlicher Intensität anzunehmen und das sowohl bei mir selbst als auch bei meinem Gegenüber.    

Inhalt:

  • Neurobiologische Kommunikation
  • Einführung Skills – wenn Kommunikation nicht greift
  • Einführung Dialogische Haltung
  • Reflektion der eigenen Kommunikation

Schwerpunkt der Fortbildung:

Öffnung des Denkens (Dialogische Präsenz und Achtsamkeit) /des Fühlens (Dialog ist Beziehung, Salutogenese, gewaltfreie Kommunikation) /des Willens (Dialog als Wahl der Wahrnehmung, goldene Brille, Kraftquellen)

Referentin: Janet Jenichen, exam. Krankenschwester, zertifizierte Dialogprozess-Begleiterin nach dem Konzept „ELTERN STÄRKEN“, Trainerin für gewaltfreie Kommunikation/Gewaltpräventionstrainerin, Mediatorin

Teilnehmer: Pflegefachkraft, Erzieher, Sozialpädagoge, Therapeut, Mediator und verwandte Berufen

Termin: 25.04.2023

Seminargebühr: 120,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Erfolgreiche Gesprächsführung im Führungsalltag: Schwerpunkt Feedbackgespräch

Ziele: Die Teilnehmer ...

  • kennen die wichtigsten Grundlagen der Gesprächsführung
  • können verbindliches und wertschätzendes Feedback
  • geben und kennen auch die Regeln der Annahme von Feedback
  • können festgefahrene Gesprächssituationen lösen
  • können effiziente und effektive Kritikgespräche führen
  • bereiten AU- Gespräche vor und lernen, wie sie die beidseitige Verantwortung (Unternehmen und Mitarbeiter) für die Gesundheit und Arbeitsleistung der Mitarbeiter im Gespräch deutlich machen, um die Eigenverantwortung der Mitarbeiter bzgl. Ihrer Gesundheit zu erhöhen

Inhalte:

Grundlagen der Kommunikation, die richtigen Fragen stellen, Ich-Botschaften statt Du-Botschaften, Feedback geben und nehmen, Gesprächsablauf Kritikgespräch, üben von Kritikgesprächen, vorbereiten und durchführen von AU-Gesprächen, Fallbeispiele bearbeiten ...

Referentin: Daniela Krämer, Dipl.-Psychologin, Training, Coaching, Beratung

Teilnehmer: Führungskräfte

Termin: Freitag, 08.12.2023

Uhrzeit: 09 bis 16 Uhr

Seminargebühren: 120,00 Euro (zzgl. MwSt.)

Leistung und Fortbildungspunkte

Bei allen Präsenzseminaren sind neben aktuellen und spannenden Inhalten in gemütlicher Atmosphäre alle Arbeitsmaterialien wie Skripte oder Handbücher sowie die Tagesverpflegung und das Parken auf dem der Klinik vorgelagerten Besucherparkplatz in den Gebühren inbegriffen. Einige Kurse beinhalten im Sinne eines nachhaltigen Wissens- und Praxistransfers zusätzlich vor- oder nachbereitende E-Learning-Module.

Hinweise für die Teilnahme an Online-Seminaren

Zur digitalen Teilnahme an unseren Seminaren benötigen Sie einen Computer mit aktuellem Betriebssystem mit Lautsprecher oder Headset und möglichst einer Kamera.

Prinzipiell ist auch eine Teilnahme mit Tablet und Smartphone möglich, aber nicht alle Beteiligungsmöglichkeiten sind damit umsetzbar. Die Internetverbindung und das WLAN sollten stabil sein. Eine aktuelle Version des jeweiligen von Ihnen verwendeten Browsers wird empfohlen. Zur Umsetzung der Web-Seminare wird i.d.R. die Software Zoom, Skype for Business oder Microsoft Teams verwendet. Nach der Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und im Verlauf einen Anmeldelink.

Sollte es Fragen oder Probleme geben, sind wir gerne für Sie da. Also, keine Scheu… einfach ausprobieren und mitreden!

Wir freuen uns auf Sie!

Fortbildungspunkte

Pflege: Das Fortbildungszentrum Hattingen ist registrierter Schulungs- und Weiterbildungsanbieter der Registrierungsstelle beruflich Pflegender (RbP). Für alle Fortbildungen, deren Teilnehmer beruflich Pflegende sind, wurden Fortbildungspunkte bei der „Registrierung beruflich Pflegender“ beantragt. Nähere Informationen erhalten Sie unter http://www.regbp.de

Therapie: Als Veranstalter tragen wir dafür Sorge, dass sowohl die Dozenten, als auch die Fortbildungsangebote den entsprechenden Qualitätskriterien entsprechen. Unterrichtseinheiten und Fortbildungspunkte werden auf der Teilnahmebescheinigung ausgewiesen.

Anne-Kathrin Trenkner

Leitung Fortbildungszentrum
Anne-Kathrin Trenkner

E-Mail

Telefon

(02324) 966-93255
Unser Seminarprogramm 2023 können Sie hier herunterladen.

Unser Kooperationspartner