Passgenaue Therapie ganz in der Nähe

Ambulante Rehabilitation

Ambulante Rehabilitation

Die deutschen Renten- und Krankenversicherungen setzen immer stärker auf die Leistungen der ambulanten Reha. Wir als ambulante Reha-Einrichtung haben darauf reagiert.

Das VAMED Rehazentrum Hildesheim ist als Rehabilitationseinrichtung nach § 111 SGB V von allen Kostenträgern für die Fachbereiche Orthopädie und Neurologie zugelassen. Die Zuweisung erfolgt durch:

  • die behandelnden Ärzte oder den Sozialdienst im Krankenhaus nach akuten Erkrankungen oder operativen Eingriffen,
  • die niedergelassenen Ärzte, vor allem bei chronisch-prozesshaften Leiden,
  • die verschiedenen Kostenträger (Rentenversicherungen, Berufsgenossenschaften und Krankenversicherungen), vor allem zu präventiven Maßnahmen bei Gesundheitsstörungen und drohender Erwerbsunfähigkeit, und 
  • die privaten Versicherungen zu präventiven und rehabilitativen Behandlungen.

Der Fachbereich für Orthopädie behandelt die folgenden Indikationsgruppen:

  • Degenerative Erkrankungen (Arthrosen aller Gelenke, Wirbelsäulensyndrome inklusive Bandscheibenleiden, Sehnen-/Muskelansatzleiden),
  • Unfallfolgen (Konservativ oder operativ versorgte Brüche großer Röhrenknochen, des Beckens oder der Wirbelsäule, Muskel-/Bandverletzungen  (Rotatorenmanschetten-Ruptur, Kreuzbandverletzung, Sprunggelenksverletzung) Luxationen (Schulter, Knie, Hüfte, Sprunggelenk, Ellenbogen))     
  • Nachbehandlung nach Operationen (Prothesenimplantationen (Hüfte, Knie, Schulter, Sprunggelenk, Bandscheiben), WirbelsäulenOperationen(Bandscheiben OP, Dekompressionen,Versteifungen,Rotatorenmanschettenoperationen,Schulterstabilisierungn, usw.)
  • Sonstige Angeborene oder erworbene Fehlstellungen oder Fehlbildungen (Skoliosen - konservativ oder operativ behandelt), Osteoporose, Schultersteife, chronische Schmerzerkrankungen


Der Fachbereich für Neurologie behandelt die folgenden Indikationsgruppen:

  • Zustand nach Schlaganfall
  • Morbus Parkinson und Parkinsonsyndrome
  • Multiple Sklerose
  • Zustand nach Verletzungen an Operationen von Gehirn und Rückenmark
  • Zustand nach entzündlichen Erkrankungen des zentralen Nervensystems (z.B. Meningitis, Enzephalitis)
  • Degenerative Erkrankungen (z.B. Ataxien, ALS, Demenzerkrankungen)
  • Erkrankungen des peripheren Nervensystemes (z.B. Polyneuropathien, Guillain-Barre-Syndrom, Schäden einzelner Nerven mit relevanten Funktionseinschränkungen, Schäden von Nervenwurzeln beispielsweise nach Bandscheibenvorfall)