In unserer Klinik besteht eine OP- oder FFP2-Maskenpflicht. Eine Anreise ist nur mit negativem PCR-Test möglich.

Bitte lesen Sie vor Ihrer Anreise die Informationen zu Corona-Maßnahmen in unserer Klinik >>

04542-8069418 Ihre Ansprechpartner Bitte wenden Sie sich bei Fragen an unsere Patientenverwaltung.
Informationen über Ihren Aufenthalt mit Hund

Reha mit Hund

Reha mit Hund

Die VAMED Rehaklinik Lehmrade bietet Ihnen die Möglichkeit, zu Ihrer Reha-Maßnahme Ihren Hund mitzubringen.

Bei Ihrer Rehabilitation zur Erhaltung und Wiederherstellung Ihrer Gesundheit liegt uns viel daran, dass Sie den Aufenthalt bei uns gut planen können und sich keine Sorgen um Ihren Vierbeiner machen müssen. Deshalb können Sie Ihren Hund unter bestimmten Bedingungen zur Rehabilitation in die VAMED Rehaklinik Lehmrade mitbringen.

Es steht nur eine begrenzte Anzahl für die Anreise mit Hund zur Verfügung. Deswegen kann es aufgrund der hohen Nachfrage zu Wartezeiten kommen.

Wenn Sie mit Hund anreisen möchten, nehmen Sie bitte in jedem Fall vorab Kontakt unter Tel. 04542-8069418 zu uns auf und lassen uns die nötigen Vertragsunterlagen zukommen.

Bitte beachten Sie folgende Punkte und entnehmen weitere Informationen gern unserem Flyer "Reha mit Hund":

Checkliste "Reha mit Hund"

  • Nachweis Haftpflichtversicherung
  • Es werden ausschließlich Hunde aufgenommen, die nach dem „Gesetz über das Halten und Führen von Hunden“ (HundeG) nicht als gefährlich eingestuft sind.
  • Wir benötigen bei Aufnahme eine tierärztliche Bescheinigung (nicht älter als sieben Tage), dass Ihr Hund gesund ist (geimpft, parasitenfrei, entwurmt etc.).
  • Hunde können erst ab einem Alter von sechs Monaten aufgenommen werden. Es kann nur ein Hund aufgenommen werden. Die Aufnahme von zwei Hunden ist nur nach Rücksprache möglich.
  • Unkastrierte Hündinnen dürfen sich bei Aufnahme bzw. während des Aufenthaltes nicht in ihrer Läufigkeit befinden. Ebenfalls muss eine Trächtigkeit ausgeschlossen sein.
  • Die maximale Risthöhe beträgt 55 cm und das Maximalgewicht liegt bei 35 kg. Einzelfallentscheidungen sind unter Umständen und nach Rücksprache möglich. Sprechen Sie dazu gern die Mitarbeiter der Patientenverwaltung an.
  • Der Hund muss ein gutes und freundliches Sozialverhalten gegenüber Mensch und „Mit-Hund“ besitzen und stubenrein sein. Es werden nur Hunde aufgenommen, die sich für die Wohnungshaltung eignen.
  • Eine Mitnahme des Hundes zu den Therapiesitzungen ist nicht gestattet.
  • Der Hund muss in der Lage sein, für einige Stunden allein zu bleiben und sich ruhig zu verhalten, d.h. insbesondere ohne zu bellen bzw. in den Räumlichkeiten zu markieren oder diese zu beschädigen. Aus diesem Grund können Tiere, die Lärm verursachen bzw. territoriales Verhalten (markieren durch Harn, Kot und Kratzen, bellen oder heulen) zeigen, nicht aufgenommen werden. Der Halter haftet für eventuell auftretende Schäden.
  • Der Aufenthalt des Hundes in den Räumlichkeiten der Klinik außerhalb des entsprechenden Patientenzimmers ist aus hygienischen Gründen und aus Rücksichtnahme auf unsere anderen Patienten nicht gestattet.
  • Es ist zu beachten, dass eine Betreuung des Hundes durch Mitarbeiter der Klinik nicht gewährleistet wird. Für die Verpflegung (Futter und Wasser) des Tieres sowie regelmäßigen Auslauf sind Sie selbst verantwortlich. Sie müssen daher in der Lage sein, Ihr Tier selbstständig zu versorgen.
  • Sollte ein Arztbesuch in Ihrem Zimmer erforderlich werden möchten wir Sie bitten, Ihren Hund für diesen Zeitraum in das Badezimmer zu bringen oder kurz anzuleinen. Nur so ist eine medizinische Versorgung in Ihrem Zimmer gewährleistet.

Sie haben Fragen? Rufen Sie uns an!

Romina Runge

Patientenverwaltung
Romina Runge

E-Mail

Telefon

04542 806-9418